Schützenfest Groß-Buchholz

vom 19. bis 21. August 2022

GROSS-BUCHHOLZ. Nach langer Pause wird die Tradition des Schützenfestes in Groß Buchholz wieder aufleben. Der Vorstand der Schützengesellschaft Groß-Buchholz von 1879 e.V. lädt zum traditionellen Schützenfest in Groß-Buchholz vom 19. bis 21. August 2022 ein. Wir werden wieder auf dem Platz an der Pasteurallee feiern.
Am Freitagabend werden die neuen Könige 2022 proklamiert. Zum anschließenden Vesper lädt die Gesellschaft alle Groß-Buchholzer Bürger ein, bevor dann DJ Patrick an allen drei Tagen Musik zum Tanzen auflegt.
Anlässlich des 50-jährigen Jubi-läums der Damenabteilung wird am Freitag gegen 20.30 Uhr eine Show-Einlage dargeboten.
Am Sonnabend in der Zeit von 18.00 bis 19.00 Uhr findet ein Schießen für die Bevölkerung statt. Siegerehrung ab 19.30 Uhr.
Der Festsonntag beginnt um 12.00 Uhr mit einer ökumenischen Andacht und dem Festessen. Am Sonntag nach dem ökumenischen Gottesdienst findet die Fahnenweihe der „Neuen Vereinsfahne“ statt.
Zu jedem Verein gehört eine Fahne. Die derzeitige Fahne der Schützengesellschaft Groß-Buchholz ist nach ca. 30-jährigem Gebrauch leider so verschlissen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich war. Wir bemühten uns daher seit längerer Zeit um eine neue Fahne. In diesem Zusammenhang haben wir auch Spenden eingeworben; weitere Spenden sind willkommen.
Um 16.30 Uhr beginnt der große Festumzug durch den Stadtteil.
Zu dem Vesperteller am Freitag und dem Festessen am Sonntag ist die Bevölkerung von Groß-Buchholz recht herzlich eingeladen. Anmeldungen werden gerne bis zum 11. August 2022 für beide Essen bei Christian Knupper, Tel.-Nr.: 0151/ 42320005 oder per Mail an christian.knupper@gmx.de entgegengenommen. Angemeldete Essen müssen bei Nichterscheinen bezahlt werden.
Auf dem Festplatz erwartet die Besucher ein Autoscooter und ein Kinderkarussell für die Kleinen. Eine Schießbude und diverse Verzehrstände komplettieren den Festplatz.
Seit vielen Jahrzehnten ist das Volks- und Schützenfest ein Höhepunkt im Jahresablauf des Stadtteils. Durch die vielen gleichzeitig stattfinden Veranstaltungen in der Stadt Hannover wird die Sicherstellung der Finanzierung immer schwieriger. Der 1.Vorsitzende Kaune ist fest entschlossen, die Tradition dieses dörflichen Festes zu wahren.

Ausweisdokumente: Zustellung jetzt auch per Fahrradkurier

Schnell, bequem und klimafreundlich: „Ausweis zu mir – per Fahrradkurier“

HANNOVER. Wer in Hannovers Bürgerämtern einen Personalausweis oder Reisepass beantragt, hat ab sofort die Möglichkeit, sich die fertigen Dokumente später per Fahrradkurier bequem zu einer Wunschadresse im Stadtgebiet liefern zu lassen. Ein zweiter Weg zur Behörde zur Abholung entfällt damit.
Das Pilotprojekt wird in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen „Tretwerk Fahrradkuriere Hannover“ durchgeführt, die diese klimafreundliche Zustellung übernehmen. Die Kosten belaufen sich auf 8,50 Euro pro Lieferung und umfassen auch mehrere Dokumente gleichzeitig oder die Zustellung für verschiedene Personen im gleichen Haushalt. „Wir wollen neue Wege gehen – oder in diesem Fall fahren“ so Ordnungsdezernent Dr. Axel von der Ohe. „Das Angebot ist umweltbewusst und bietet den Kund*innen außer der Zeitersparnis auch mehr Flexibilität. Nach Absprache kann man sich seinen Ausweis oder Pass auch am Arbeitsplatz zustellen lassen“, so von der Ohe weiter.
Voraussetzung ist eine Vollmacht, die die Antragstellenden bei ihrem Besuch im Bürgeramt dem Dienstleister „Tretwerk“ ausstellen müssen sowie die Erreichbarkeit für die Aushändigung der Dokumente. Eine Übergabe kann nur persönlich erfolgen. Dabei ist das alte Ausweisdokument zurückzugeben.
Zustellungen sind dienstags und donnerstags in den Zeiträumen 9.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr möglich, die Termine sind direkt mit dem Kurierdienst zu ver-einbaren. Auch die Bezahlung erfolgt direkt bei Auslieferung.
„Wir hoffen, dass sich möglichst viele Antragsteller*innen für dieses Angebot entscheiden und sich das Motto ‚Ausweis zu mir – per Fahrradkurier‘ zu eigen machen“, so Dezernent von der Ohe. Auch René Genz von der Kurierfirma Tretwerk hofft auf eine gute Resonanz: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Stadt und dass wir unter Beweis stellen können, wie klimafreundliche und schnell unser Service ist.“ -U.M.

Neue BMX-Anlage für das Jugendsportzentrum Buchholz

GROSS-BUCHHOLZ. Das Jugendsportzentrum in der Podbielskistraße 299 bekommt eine neue BMX-Anlage. Die Arbeiten auf einer 750 Quadratmeter großen Außenfläche am Jugendsportzentrum Buchholz haben im laufenden Monat Juli begonnen und sollen im September abgeschlossen werden. Die öffentliche, nicht-kommerzielle BMX-Outdoor-Anlage mit einem Kostenvolumen von 230.000 Euro soll ein dauerhaft attraktives Angebot für Jugendliche sein.
Das neue Sportangebot beinhaltet künftig sechs Einzelelemente mit Podesthöhen von 60 Zentimetern bis zwei Metern sowie geneigte Rampen unterschiedlicher Ausrichtungen und Radien. Die jeweils freistehenden Rahmenelemente bestehen aus Lärchenholz, das mit robusten Faserverbundplatten auf Kunststoffbasis verkleidet wird. Der Parcours ermöglicht künftig vielfältige und abwechslungsreiche Fahrstrecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Anfänger*innen und erfahrene BMX-Fahrer*innen gleichermaßen. Die Anlage wird entsprechend der aktuell gültigen Sicherheitsnorm für Skateparks und Rollsportanlagen gebaut und nach ihrer Fertigstellung regelmäßig fachtechnisch kontrolliert und gewartet.
Bereits vor den ersten Planungen hatte die Stadt die Jugendlichen vor Ort intensiv in die Überlegungen eingebunden. Beteiligt hat sich die lokale Szene, die sich unter dem Namen „Nolte-BMX“ (Abkürzung von „Noltemeyerbrücke“) seit neun Jahren für ein Angebot eingesetzt hatte, das den Ansprüchen an den BMX-Sport gerecht wird. Den Bau der Anlage finanziert die Stadt aus Mitteln des Fachbereichs Jugend und Familie, Einnahmen aus einem Grundstücksverkauf sowie Spenden und Zuwendungsmitteln des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün führt die Arbeiten aus. -D.D.